Manipulation der besonderen Art

Wie man mithilfe von Verhaltensforschern, billigen Psychotricks und einem zielgerichteten Plan große Teile der Bevölkerung wirksam manipuliert

Posted by August Ziegler on June 25, 2016

Die Schlüsselfiguren

Angela Dorothea Merkel (* 17. Juli 1954 in Hamburg als Angela Dorothea Kasner) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und seit dem 22. November 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Eva Christiansen (* 1970 in Köln) ist eine leitende Mitarbeiterin der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt. Seit März 2010 ist sie Leiterin des Stabs "Politische Planung; Grundsatzfragen; Sonderaufgaben" und weiterhin des Referats "Medienberatung" im Bundeskanzleramt. Sie fungiert somit auch als Redenschreiberin der Kanzlerin. Christiansen ist außerdem seit Juli 2012 Mitglied des Fernsehrats des ZDF. Zuvor hatte sie dem Rundfunkrat der Deutschen Welle angehört.

Steffen Rüdiger Seibert (* 7. Juni 1960 in München) ist ein ehemaliger deutscher Journalist und derzeitiger Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung. Seit dem 11. August 2010 ist er Chef des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung im Rang eines beamteten Staatssekretärs. Zuvor war Seibert Nachrichtensprecher beim ZDF.

Georg Streiter (* 13. Oktober 1955 in Luxemburg) ist ein deutscher Journalist und seit September 2011 stellvertretender Sprecher der Bundesregierung und damit einer von zwei Stellvertretern von Steffen Seibert, dem Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

"...Das Prinzip des "Nudging" wurde im Zuge der psychiatrischen Behandlung und Umerziehung unbelehrbarer und widerspenstiger Straftäter entwickelt, um bei diesen mittels zielgerichteten psychomanipuilativen Eingriffs gravierende Änderungen im medialen präfrontalen Kortex (u.a. Zentrum für Meinungsbildung im menschlichen Gehirn) hervorzurufen..."

Ziel der Unternehmung

Obenstehende Personen wurden - mit Ausnahme Angela Merkels selbst - von der Bundesregierung mit dem Ziel angeheuert, die systematische Manipulation der bundesdeutschen Medienwelt zu intensivieren und entscheidend voranzutreiben. Grundgedanke dabei war, zunächst einmal mehr Einblick und damit mehr Kontrolle über die wichtigsten Kommunikationskanäle des Landes zu erhalten. Primäres Ziel dieser Unternehmung sollte es nun sein, unter direkter Zuhilfenahme aller verfügbaren Medienkanäle (Printmedien, Fernsehen, Radio, Online-Medien) die von der Regierungsgruppe verfolgte Politik möglichst flächendeckend positiv hervorzuheben und intensiv zu bewerben sowie etwaige, anderslautende Aussagen und Zusammenhänge (z.B. die der politischen Opposition) effektiv zu verdrängen und als inkorrekt und moralisch verwerflich darzustellen, um sie dem Bürger möglichst unattraktiv zu machen.

Es soll nur noch eine zulässige Meinung geben - die der Kanzlerin

Wer hat sich bisher noch nicht über dieses neuerliche Phänomen gewundert, dass es zu großen politischen Themen in der medialen Öffentlichkeit der Leitmedien offensichtlich nur noch eine einzige zulässige Betrachtungsweise zu geben scheint? Ob Banken-Rettung, Griechenland-Pakete, Willkommenskultur, Russland-Sanktionen oder Brexit - auf sämtlichen Fernsehsendern ist man sich offenbar überaus einig: Es gibt angeblich immer nur eine sinnvolle (vermeintlich alternativlose) Meinung zum jeweiligen Thema - rein zufälligerweise stimmt diese auch noch grundsätzlich mit der aktuellen Linie der Kanzlerin überein. Wir haben uns intensiv mit diesem Phänomen beschäftigt und dabei mehr oder weniger überraschende Entdeckungen gemacht:

“...Da beim Nudging der Anstoß von außen erfolgt, fällt Nudging - ohne wenn und aber - ganz klar und eindeutig in den Bereich der Manipulation. Konkret handelt es sich um eine Form der gesellschaftlichen Manipulation im Rahmen einer geschickten, versteckten Propaganda, die - professionell angewandt - vom Durschnitts-Bürger nicht bewusst wahrgenommen wird...“

Nahezu jeder politischen Entscheidung geht eine umfassende Vorabmanipulation der Medien voraus

Das Spiel beginnt eigentlich immer so: Am Anfang steht einzig der eigene Wille der Bundesregierung, ungeachtet dessen Rückhalts in der Bevölkerung. Im Anschluss an dessen Festlegung wird Christiansens Arbeitsgruppe des Programms "Wirksamer regieren", bestehend aus Psychologen, Neurowissenschaftlern und Verhaltensforschern darauf angesetzt, jetzt die Informationen aufzubereiten, welche dann über die Mainstream-Medien an die Bürger ausgestrahlt werden sollen. Nach erfolgter Aufbereitung des Materials wird es dann flächendeckend über das bpa (Bundespresseamt) und die dpa (Deutsche Presse-Agentur) in enger Mitarbeit nahezu aller namhafter Medienunternehmen des Landes über die Fernsehbildschirme, Radioempfänger, Titelblätter und alle weiteren, zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle (z.B. Facebook, Twitter etc.) verbreitet.

Wer sich in den Weg stellt, wird medial hingerichtet

Wer sich dem nicht anschließt, wird öffentlich, meistens unter Behauptung falscher Tatsachen, welche ihren Ursprung direkt in Kanzleramt (Stab Christiansen) und Bundespresseamt (Leitung Seibert) finden, wegen angeblicher, moralischer Bedenken (Beispiel KOPP-Verlag, RT-News etc.) skandiert. Mit dieser Vorgehensweise will man die Bürger mithilfe psychologisch-unterschwelliger Tricks auf Regierungslinie trimmen. Die Regierung will - und das ist neu - vorab bestimmen, was wir zu denken, zu empfinden oder zu meinen haben. Eine Alternative existiert angeblich grundsätzlich nicht. Ganz einfach. Etwaige Gegner oder Oppositionsmitglieder, welche die realen (häufig besseren) Alternativen aufzeigen, werden mithilfe ausgeklügelter psychologisch-motiverter, sozialer Ausgrenzungs- und Ächtungsmethoden aus dem Handbuch der Gefängnispsychologie behandelt:

"...Es handelt sich um gefährliche Bestrebungen gegen die Bürger und die Anwendung unlauterer Beeinflussungs- und Ausgrenzungs-Methoden, hier verabreicht über die Leitmedien, die das Maß der politischen Seriösität mittlerweile bei Weitem übersteigen..."

Gezielte Falschdarstellungen mit System

Gerade hier werden gezielt Falschaussagen gemacht, einzelne Wortfetzen des Opfers bewusst aus dem Zusammenhang gerissen, um dieses in der Folge medial hinzurichten. Wer genau hinsieht und dieses Phänomen im Detail betrachtet, der stellt schnell fest, dass ausschließlich Äußerungen von Personen mit merkelfeindlicher Einstellung gezielt aus dem Zusammenhang gerissen werden, um sie dem deutschen Publikum möglichst unsympathisch darzustellen. Trump, Putin, Erdogan, Orban, Wulff und auch die AfD ereilte exakt dieses Schicksal. Wer anschließend mit denjenigen sympathisiert, der soll erfahren, wie es ist, deren Schicksal zu teilen - so der perfide Plan Christiansens Psychologen und Verhaltensforscher. So - und zwar nur noch so - wird im Kanzleramt "Politik" gemacht. Also folgt gefälligst unserer Linie und wagt es besser nicht, auszuscheren!

“...Andersdenkende sollen sich - sofern sie ihre natürlichen Meinungen, Ansichten und Handlungsmuster nicht ablegen - wie Aussätzige, Asoziale oder Kriminelle fühlen..."

Mediale Demontage, direkt vom Kanzleramt aus: Der Fall Trump im Detail

Wer eine ungekürzte Rede von Donald Trump sieht/hört, stellt in der Regel unabhängig von der eigenen politischen Einstellung fest: Eigentlich hat er ja Recht. Das sagen nicht nur politisch neutrale Geister, sondern insgeheim sogar viele seiner erklärten politischen Gegner. Im deutschen Fernsehen werden nun offenbar ganz bewusst immer nur die kurzen Bruchstücke gezeigt, anhand derer seine jeweilige Rede entweder beleidigend, unverschämt, unsensibel oder schlicht gemein wirkt. Sieht man hingegen die Rede im Gesamten, so existieren diese scheinbaren Beleidigungen, Unverschämtheiten, Gemeinheiten oder Diffamierungen überhaupt gar nicht mehr. Der Zusammenhang macht's.

“... Genau hier soll Nudging ansetzen - und zwar direkt im Gehirn der Menschen - und das ohne die Notwendigkeit einer persönlichen Anwesenheit. Die Impfung des Nudgings erfolgt über die im Auge des Geimpften vermeintlich unabhängigen Medien...“

Groß angelegtes Programm

Dieses groß angelegte Programm der gezielten Medienmanipulation fand direkt im Kanzleramt seinen Lauf. Eva Christiansen, enge Kanzleramtsmitarbeiterin Merkels und Leiterin des Stabs "Politische Planung; Grundsatzfragen; Sonderaufgaben" und weiterhin des Referats "Medienberatung" ist die eigentliche Initiatorin des Programms "Wirksamer regieren", welches auf dem Grundgedanken fußt, dass man jeweils VOR einer eigenen, geplanten politischen Entscheidung zunächst einmal den Bürger über präparierte Nachrichtenbeiträge unterschwellig manipuliert, sodass er in der Folge möglichst positiv gegenüber dem jeweiligen politisch verfolgten Interesse der Regierung eingestellt ist und vor allem gleichzeitig sicherstellt, dass jeder einzelne Bürger, welcher sich dennoch mit einer gegenteiligen Ansicht als der medial aufdiktierten anfreundet, sich damit in die sogenannte "Schwarzes-Schaf-Position" manövriert. Dazu wird in den Medien häufig so getan, als seien nahezu alle Bürger der regierungskonformen Ansicht (vgl. Herdenzwang), selbst wenn das Gegenteil der Fall ist (gezielte Falschaussage oder Desinformation).

Die Pferdeflüsterin: Eva Christiansen leitet den manipulativen Teil der Kanzleramts-Operation "Wirksamer regieren" zur vorsätzlichen Täuschung der Bürger, deren mediale Vorabtrimmung auf Regierungslinie und der psychologischen Ausgrenzung etwaiger "Abweichler".

Cameron als großes Vorbild

Frau Christiansen reiste in den Jahren 2013/14 mehrfach nach London, um sich dort vom amtierenden Premierminister David Cameron über dessen bisherigen Erfahrungen und "Erfolge" der gezielten, psychomanipulativen Behandlung der britischen Bevölkerung, welche dort bereits seit einiger Zeit angewandt wurde, berichten zu lassen. Von den beworbenen Erfolgen war Christiansen dermaßen angetan, dass sie dies in der Folge in mehreren Kanzleramtssitzungen an die Kanzlerin und weitere Mitglieder der Bundesregierung herantrug, woraufhin die Intensivierung des Programms und das Hinzuziehen weiterer Spezialisten für Verhaltensforschung, Psychologie und Meinungsforschung zur gezielten Vorab-Aufbereitung des Quellmaterials der sog. Mainstreammedien beschlossen wurde:

"August 2014: Das Kanzleramt sucht nun Hilfe bei Experten aus der Verhaltensforschung, etwa Soziologen, Psychologen oder Neurowissenschaftler. Ihre Aufgabe: die Bürger mit neuen Kommunikationstechniken sanft, aber effektiv in die richtige Richtung leiten, jedenfalls in die Richtung, die die Regierung als die richtige erachtet."
"Der Mensch ist mitnichten ein Homo oeconomicus im reinen Sinne, er trifft seine Entscheidungen nie nur aus rationalen Kosten-Nutzen-Erwägungen, es läuft immer ein "automatisches System" aus unbewussten Prägungen mit, beim Einkaufen, beim Verlieben, beim Wählen, bei allem. An jenes "automatische System" könne sich die Politik doch anhängen, schlugen Thaler und Sunstein vor."
"In beiden Fällen hat der Bürger die Wahl. Allerdings muss er in der zweiten Variante als Nein-Sager ein Schwarzes-Schaf-Dilemma bewältigen."
https://www.freitag.de/autoren/katja-kullmann/der-buerger-als-hund

Wissenswertes zur Autorin: Katja Kullmann studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Amerikanistik in Frankfurt am Main und absolvierte ein Volontariat als Nachrichtenredakteurin bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Als Redakteurin und Ressort-Leiterin war sie u.a. für Gruner+Jahr und den Jahreszeiten-Verlag tätig. Als freie Journalistin schreibt sie u.a. für die FAZ, taz, der Freitag, Emma, Tages-Anzeiger (Zürich) und Datum (Wien).

Unlautere Methoden aus dem Kanzleramt

Dieses unlautere Instrument der direkten Einflussnahme steht derzeit unter heftiger Kritik, da hier die demokratische Entscheidungsfreiheit des einzelnen Bürgers dem aktuellen Interesse einer Regierungsminorität untergeordnet wird und sich damit eine quasidiktatorische Struktur verfestigt, in welcher nicht wie grundgesetzlich festgelegt der Bürger über die verfolgte Politik der Regierung bestimmt, sondern die Regierung im Alleingang die politische Richtung selbstständig festlegt, was einer deutlichen Entfernung vom bzw. dem teilweisen bis vollständigen Aushebeln des demokratischen Grundgedankens gleichkommt. Einzig aus dieser Absicht heraus entstand seinerzeit auch der Name des eigens aufgelegten medialen Manipulationsprogramms der Bundesregierung - "Wirksamer regieren".

"...Politisches Nudging muss als Angriff auf die Freiheit gewertet werden und richtet sich gegen die demokratische Grundordnung..."

Ein aktuelles Beispiel - der "Brexit"

Berlin, 24. Juni 2016: Merkel und ihre Psychomanipulateure sind Nachtschicht gefahren - vor wenigen Stunden wurden die Auszählungsergebnisse der Volksabstimmung der Briten zum Brexit bekanntgegeben. Die Regierung hat viel zu verlieren. Die große Aufgabe des Manipulatorenteams um Kanzlerin Merkel: Man muss ganz vehement der voraussehbaren Entwicklung entgegenwirken, dass nun die Forderungen aus den Reihen deutscher Bürger zum Austritt aus der EU (Dexit) immer lauter werden. Dazu müssen jetzt noch schnell die manipulierten Pressetexte und Videoschnipsel für die bundesdeutschen Nachrichtensender vorbereitet werden - es muss zwingend das Bild vermittelt werden, es handele sich um eine große Katastrophe, damit niemand auf die Idee kommt, jetzt auch noch den Dexit zu fordern - denn wer DAS tut, der muss sich zwingend als schwarzes Schaf fühlen, so die Strategie. Man muss den Leuten irgendwie vorgaukeln, nahezu alle Deutschen seien auf Regierungskurs, nahezu alle wollten in der EU bleiben (vgl. Herdenzwang).

Berichterstattung gleicht der eines totalitären Staates

Alle seien nun angeblich ganz entsetzt über das Ergebnis in Großbritannien, also wirklich ALLE, wenn man nach den gefakten News geht, die auf nahezu sämtlichen Sendern rauf- und runterlaufen. Dem kritischen Auge des Betrachters wird schnell ersichtlich, dass er offenbar Ziel einer aufwendig vorbereiteten Angstkampagne geworden ist - made by Kanzleramt. Besonders auffällig wird dies, wenn man sich zunächst ausgewogen aus internationaler Presse informiert und später auf die deutsche Presse umschwenkt: Als sei man auf einmal in einer ganz anderen Welt, wo nur noch einseitig berichtet wird; als befände man sich per Knopfdruck schlagartig in einem fernen Land, in dem die Medien unter strenger Kontrolle eines totalitären Regimes stehen. Doch so fern ist dieses Land offenbar gar nicht. Wie weit Deutschland davon noch entfernt sei, fragt man sich nämlich in der Regel als allererstes - doch die Antwort ergibt sich schließlich aus dem Zusammenhang: Wir befinden uns bereits mittendrin.

Ohne Manipulation über 70% für Brexit

Dabei ist eigentlich klar, dass gar über 70 Prozent der Briten für den Ausstieg gestimmt hätten, wenn nicht Mr. Cameron die letzten Wochen intensiv dazu genutzt hätte, genau dieselbe psychomanipulative Schwarzes-Schaf-Nummer am eigenen Volke abzuziehen. Dazu bediente er sich einmal mehr gezielter Falschdarstellungen und gefälschter Umfragewerte, um die mehrheitliche Brexit-Stimmung zu unterlaufen. Doch Cameron, das große Vorbild Merkels in Sachen "Schwarzes-Schaf-Methode" der Medienmanipulation, ist dennoch gescheitert. Daher muss jetzt - aus Merkels Sicht - in den deutschen Medien nochmal deutlich nachgeholfen werden.

"...Wird systemisches Nudging nicht rechtzeitig verhindert, so zerstört es mit der Zeit jedes eigenständige, logische Denken, jede intakte Gesellschaft und jeden funktionierenden Staat..."

Warum findet in Deutschland eine PR-Kampagne für den Verbleib Großbritanniens in der EU statt?

Einzig der Focus bringt es einmal mehr rein sachlich auf den Punkt: Brexit-Gegner haben keine Argumente - außer Angst. Angst, die einzig und allein über die psychomanipulative Einflussnahme der Regierung verursacht worden ist. Damit ist an einen sachlichen Diskurs nicht mehr zu denken:

Warum werden uns lediglich die Nachteile präsentiert, die Großbritannien bei einem Austritt hätte?
Warum findet bei uns in Deutschland offensichtlich eine PR-Kampagne für den Verbleib Großbritanniens in der EU statt, obwohl wir gar nicht über den Brexit entscheiden?
Warum dürfen eigentlich die Briten über den Verbleib in der EU selbst entscheiden und wir nicht, obwohl wir Mitglieder ein- und derselben EU sind? Warum durften wir weder über die Mastrichter Verträge noch über die Einführung des Euros oder der EU mitentscheiden? Hat unsere Politik dermaßen Angst vor dem eigenen Volk?
http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/brexit-mit-einer-angstkampagne-sollen-die-briten-in-der-eu-gehalten-werden_id_5661613.html

Merkels Team kommt mit gezielten Falschdarstellungen und Psychotricks

Und genau das versucht das aus Steuergeldern und Rundfunkgebühren finanzierte Psycho-Team Merkels jetzt auch wieder, um nun bloß den Deutschen den Dexit abspenstig zu machen: Alle seien ganz entsetzt, so einen Ausstieg wagten doch schließlich nur - richtig: schwarze Schafe! Nigel Farage (Camerons Gegenspieler von der UKIP), welcher mittlerweile in Großbritannien erheblich mehr Zustimmung als Cameron erfährt, wird in den deutschen Fernsehbildern zunächst nicht ein einziges Mal erwähnt, obwohl er minutenlang im Originalmaterial gezeigt wird und inzwischen für die meisten Briten eine sehr viel bedeutendere Persönlichkeit darstellt als der derzeitige Premier. Während Cameron gezeigt wird, wird dessen Name stets im Text angezeigt, nicht so im Falle Farage - nach dem Motto: Wer das ist, braucht ihr nicht zu wissen, ist unwichtig. Hier bemerkt man ganz deutlich, dass die Arbeiten an der Ächtungs-Kampagne im Kanzleramt gegen Farage noch nicht abgeschlossen sind.

Ächtungs-Kampagne gegen Widersacher braucht nur einen Tag

Am Folgetag titeln dann erwartungsgemäß Merkels Leitmedien: "Nigel Farage: Mit Schirm, Charme und Gleitmittel - Es ist wirklich zwecklos, den Aussagen von Europagegnern auf den Grund zu gehen. Eher trifft man auf eine Wasserader als auf Logik." (Die Welt); "Nigel Farage wird im EU-Parlament ausgepfiffen" (SPIEGEL); "Farage schmäht EU-Parlament" (Süddeutsche); vergleicht man diese einstimmigen Reaktionen wiederum mit den internationalen Medien, so wird dem Betrachter schnell bewusst: Rufmord-Kampagne à la Kanzerlamt, speziell für Deutschland angefertigt. Deutschland ist auch hier wieder das einzige Land der Welt, in dem die Medien derart einseitig gegen Farage berichten. Das wird sicherlich nicht der letzte Tag gewesen sein, an dem sich Merkel und Seibert als Regisseure versuchen.

"...Im Prinzip soll das Gegenteil dessen  durchgesetzt werden, was der Bürger möchte und will. Mit einem "Anschubser" hat das nichts mehr zu tun..."
Umfrage-Ergebnis einer unabhängigen Umfrage auf t-online.de, direkt nach Bekanntgabe der Ergebnisse des britischen Referendums zum Thema "Brexit", Stand 25.06.2016. Bis zum 30.06.2016 kamen etwa 130 Dexit-Befürworter und nur 7 (!) Dexit-Gegner hinzu.

"Bist Du nicht unserer Meinung, dann halte besser die Schnauze - ansonsten machst Du Dich selbst zum Außenseiter!"

Der aktuellen Manipulationsstrategie nach existiert in den deutschen Medien in der Regel nur noch ein "alle anderen" auf der einen Seite, welches die politische Richtung der Regierung widerspiegeln soll und der jeweilige Betrachter selbst, welcher sich selbst damit als isoliertes, schwarzes Schäflein ausmachen soll, da er die Ansicht der vermeintlichen Mehrheit überhaupt nicht teilt. Im selben Atemzug wird demjenigen, welcher sich gegen die Regierungslinie stellt, von den Manipulationspsychologen des Merkel-Teams der schwarze Peter zugeschoben, indem man ihn jeweils mit irgendeiner fadenscheinigen, konstruierten Scheinbegründung beschuldigt, irgendwem oder irgendetwas mit seinem angeblich inkorrekten Verhalten unwiederbringlichen Schaden zuzufügen (schlechtes Gewissen).

"...Aufgrund der Einwirkung auf das neuronale Nervensystem und die Persönlichkeit der Zielpersonen besteht die Gefahr, dass sich durch die beabsichtigte Formung eines sogenannten Einheitsmenschen durch externe Manipulation der Persönlichkeit bestimmte Pesönlichkeitsstörungen herausbilden und bestimmte psychische Krankheiten entstehen; insofern ist das, was einige Regierungen - darunter die deutsche Bundesregierung - hier betreiben, nicht nur fragwürdig, sondern verantwortungslos und gefährlich..."

Größtes Manipulationspotenzial traditionsgemäß bei ARD und ZDF

Da die meisten ehemaligen Medienprofis, welche im Laufe der vergangenen Jahre verstärkt seitens der Regierung angeworben wurden, zuvor Schlüsselfunktionen bei öffentlich-rechtlichen Sendern innehatten, so ist es nicht weiter verwunderlich, dass insbesondere diese potenziell weitaus anfälliger für die direkte Manipulation aus dem Kanzleramt sind. Beim ZDF lief das beispielsweise jahrelang mehr oder weniger so ab:

"... Bisher war es so: Hatte der Chefredakteur des ZDF Großes vor – sagen wir die Berichterstattung über die Bundestagswahl – schrieb er eine Vorlage. Über diese beugten sich unter anderem: Thomas Oppermann, der Fraktionschef der SPD im Bundestag, CDU-Generalsekretär Peter Tauber, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, die Grünen-Vorsitzende Simone Peter, der FDP-Vorsitzende Christian Lindner und auch die Chefberaterin der Bundeskanzlerin, Eva Christiansen, war dabei. Einige andere kamen noch hinzu. Sie alle gehörten dem Programmausschuss Chefredaktion an, laut ZDF-Statut und Selbstverständnis des Senders ein "staatsfernes Gremium"..."
"...Diejenigen, die Gegenstand der Berichterstattung sind, beraten über diese. Was da wirklich vorging, wie sehr die Politik sich in eigener Sache einmischte oder ob solche Versuche gerade zurückgewiesen wurden, wissen nur die Beteiligten. Einsehbar sind nur Ergebnisprotokolle..."
http://www.zeit.de/kultur/film/2016-07/zdf-fernsehrat-reform

Ändern wird sich daran so schnell gar nichts

Das, was sich die Politik unter Merkel an Möglichkeiten der Einflussnahme geschaffen hat, wird sie auch so schnell nicht aufgeben. Doch es gibt eine Chance: Zuerst müsste die Kanzlerin mitsamt ihrem involvierten Gefolge abtreten. Auch die Auflösung/Aufbrechung der verkrusteten dpa müsste intensiv vorangetrieben werden, die Politik vollständig von der Presse abgeklemmt werden. Der Grundgedanke der dpa war der, dass sich die größten Redaktionen und Verlage des Landes eine gemeinsame Instanz schaffen wollten, um auf einen gemeinsamen Pool an ursprünglich politisch neutralem Material zurückgreifen zu können, was erhebliches Potenzial an Ressourceneinsparungen versprach, auch wenn dadurch bereits eine gewisse Einheitlichkeit in der Berichterstattung vorprogrammiert war. Das eigentliche Problem dabei ist heute allerdings, dass die dpa mittlerweile am direkten Tropf des Kanzleramts und des Bundespresseamts hängt, welche den Pool ausschließlich mit ihrem stark einseitig manipulierten Material befüllen.

Vertrauen in den Wahrheitsgehalt der Medien drastisch gesunken

Natürlich hat die überwiegende Mehrheit den Schwindel bereits bemerkt - auch, wenn sie sich der tatsächlichen Zusammenhänge, welche letztendlich zu diesem großen Manipulationsskandal der deutschen Mediengeschichte führten, mehrheitlich nicht bewusst ist:

http://www.n-tv.de/panorama/Studie-Mehrheit-haelt-Medien-für-gelenkt-article17604021.html